Support: +49 (0)209 38642-22        Supportfall melden

Achtung vor Bewerbungs E-Mails

Wieder wurde eine neue Bedrohung durch Erpresser-Schadsoftware veröffentlicht. Allerdings hilft dieses Mal auch die Zahlung des "Lösegelds" nicht. In Mai 2017 erlangte die Ransomware Wannacry durch seine außergewöhnlich schnelle und weitreichende Ausbreitung zweifelhafte Bekanntheit. Neben über 230.000 Computern wurden auch die Systeme mehrerer weltweit agierender Unternehmen in Mitleidenschaft gezogen. Bei einem erfolgreichen Angriff wurden Dateien verschlüsselt und ein Lösegeld gefordert. Erst nach Zahlung des Lösegelds wurde den Opfern ein Key zur Verfügung gestellt, mit dessen Hilfe sich die Dateien wieder entschlüsseln ließen.

Nicht so bei der neuen Bedrohung durch die Ransomware German Wiper. Auch wenn die Bezeichnung "Ransomware" (ransom ist das englische Wort für Lösegeld) darauf hoffen lässt, dass die verschlüsselten Dateien zu retten sind, sind sie in Wirklichkeit bereits unwiederbringlich verloren, wenn es zu einem Angriff kommt.

Die Schadsoftware German Wiper, die zu allem Überfluss aus dem deutschsprachigen Raum stammt und auch dort verbreitet wird, wird über den Anhang einer gefälschten Bewerber E-Mail auf den Rechner gespielt. Als Ansender der Bewerbungsunterlagen wird eine junge, attraktive Dame namens "Lena Kretschmer" genannt, aber auch andere Absender sind möglich. Zudem gibt es keine sprachlichen Fehler, die auf eine zweifelhafte Herkunft schließen lassen. Im Anhang dieser E-Mails befindet sich eine zip-Datei. Über sie wird die Power Shell von Windows ausgeführt und die Schadsoftware installiert.

Im Gegensatz zu bekannten Ransomwares werden die Dateien auf dem angegriffenen Rechner nicht verschlüsselt, sondern direkt mit Nullen überschrieben, wodurch die Daten unwiederbringlich zerstört werden. Trotzdem öffnet sich nach einiger Zeit eine Nachricht, in der das Opfer zu einer Zahlung eines Lösegelds aufgefordert wird. Selbstverständlich raten Experten dringend davon ab, das Lösegeld in Höhe von 1500 Dollar zu zahlen. Die Daten sind nicht mehr wiederherzustellen.

Die einzige Möglichkeit, seine Daten zu schützen, sind regelmäßige Backups. Auf dem Markt gibt es verschiedenste Backup-Software Lösungen, über die kompfortabel - und auch über feste Backup Pläne automatisch - regelmäßig wichtige Dateien gesichert werden können. Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen bei der Einrichtung entsprechender Sicherungs-Programme. Sprechen Sie uns an.