Support: +49 (0)209 38642-22        Supportfall melden

Zero Day Exploits

Bei Zero Day Exploits handelt es sich um eine besonders tückische Gefahr aus dem Internet. Der Begriff Zero Day Exploit setzt sich aus Exploit, dem englischen Wort für Ausnutzen und Zero Day zusammen, was bedeutet, dass zwischen dem Entdecken einer entsprechenden Schwachstelle und deren Ausnutzung in der Regel kein Tag vergeht.

Oft reichen kleine Fehler in der Programmierung, Schadcode einzuschleusen und so Zugriff auf die verbundenen Systeme zu ermöglichen. Im besten Fall werden diese Fehler von speziellen Sicherheitsfirmen oder auch Einzelpersonen gefunden, die daraufhin den Hersteller der Software auf den Fehler aufmerksam machen. Es hat sich sogar schon ein Markt etabliert, der dem Finder nicht selten eine ordentliche Summe Geld beschert.

Doch nicht immer finden Menschen mit "guten" Absichten den Fehler zuerst. Findet ein Hacker ein solches Schlupfloch, nutz er dieses möglicherweise zu seinen eigenen Zwecken aus und vermeidet in den der Regel die Veröffentlichung, um es möglichst lange weiter nutzen zu können. Oft vergehen so Wochen oder Monate, bis die Entwickler auf die Sicherheitslücke aufmerksam werden und Sie in die Lage versetzt, einen entsprechenden Patch zu entwickeln und diesen zu veröffentlichen. Auch in diese Richtung hat sich leider ein blühender Markt geöffnet, der von dem Verkauf von aufgefundenen Programmfehlern lebt, die den Herstellern bis dahin verborgen geblieben sind.

Durch immer komplexer werdende Software-Systeme wird das Risiko von Programmierfehlern immer weiter erhöht. Dazu kommt die steigende Anzahl von vernetzten Geräten, selbst alltägliche Geräte werden heutzutage mit dem Internet gekoppelt, um dem Benutzer ein umfangreicheres Erlebnis bieten zu können. Diese Entwicklung geht heute schon soweit, dass viele aktuelle Modelle von Automobil-Herstellern der Gefahr ausgesetzt werden, von Hackern "gekapert" zu werden.

Doch was heißt das für Sie als Nutzer? Gegen alle kommenden Zero Day Exploits werden Sie sich nicht schützen können. Was Sie aber machen können, ist Ihre Software immer auf dem neusten Stand zu halten. Software-Hersteller wie Microsoft, Google, Mozilla und Co. bringen regelmäßig Patches heraus, die speziell wegen eines bekanntgewordenen Zero Day Exploits geschrieben wurden.

Besonders Geschäftskunden, die mit sensiblen Daten arbeiten, können Ihr Firmen-Netzwerk zudem noch gegen eine Vielzahl von Angriffen prophylaktisch abschirmen. Als IT-Systemhaus mit jahrzehnte langer Erfahrung können wir Sie dabei aktiv unterstützen. In unserem Managed Infrastructure Service (MIS) haben wir u.a. eine IT-Infrastrukturüberwachung, Anitivirusschutz und Patchmanagement integriert. Kontaktieren Sie uns jederzeit, wir beraten Sie gerne zu diesem Thema.