Support: +49 (0)209 38642-22        Supportfall melden

KI - Künstliche Intelligenz im Alltag

Was vor wenigen Jahrzehnten noch pure Science Fiction war, hält seit einigen Jahren Einzug in unseren Alltag. Vereinfacht gesagt spricht man von künstlicher Intelligenz, wenn ein Computerprogramm eigenständig eine Situation analysiert, entsprechende Entscheidungen trifft und nach diesen handelt. Dabei nutzt das Programm in der Regel Daten, die ihm zuvor von Menschen hinzugefügt wurden.

Haben Sie in letzter Zeit ein Bild bei Google gesucht oder bei Facebook einen Beitrag eines Freundes gelesen? Dann ist Ihnen KI schon begegnet. Es sind nämlich sogenannte neuronale Netzwerke, die Ihnen "ähnliche Bilder" zu dem Bild präsentieren, das Sie gesucht haben und auswerten, welche Beiträge von Freunden Sie am meisten interessieren könnten. Andere prominente Beispiele für künstliche Intelligenz in unserem Alltag sind Apples Sprachassistent Siri oder die Einparkhilfe in modernen Fahrzeugen. Und auch Amazons Alexa, die in vielen heimischen Wohnzimmern Fragen beantwortet und auf Zuruf organisatorische Aufgaben erledigt, ist ein Programm, das die Sprachgewohnheiten und Vorlieben seiner Nutzer analysiert und sich dementsprechend anpasst.

Doch das Ganze hat auch eine Kehrseite. Große Köpfe unserer Zeit wie Elon Musk, der unter anderem für seine Unternehmen Tesla und SpaceX bekannt ist, und Stephan Hawking, der kürzlich verstorbene Astrophysiker, warnen nachdrücklich vor künstlicher Intelligenz. Und das nicht ohne Grund. Denn wenn selbständig denkende und lernende Programme außer Kontrolle geraten, kann es in unserer vernetzten Gesellschaft unter Umständen schwierig werden, sie zu stoppen. Das zeigte sich auch in einem Experiment, das von Facebook durchgeführt wurde. Zwei Chatbots hatten begonnen, in einer für den Menschen unverständlichen Form miteinander zu kommunizieren und musste abgeschaltet werden. Auch wenn von dem System keine wirkliche Gefahr ausging, zeigt sich doch, dass ein kleiner Programmierfehler große Auswirkungen haben kann.

Ein weiteres Problem könnte sich auf dem Arbeitsmarkt ergeben. Denn nicht nur in Anführungsstrichen einfache Tätigkeiten wie das Führen von Fahrzeugen oder Bauarbeiten könnten in Zukunft von künstlicher Intelligenz erfüllt werden. Schon heute forscht man z.B. im Medizinbereich, denn eine KI wäre in der Lage, in wenigen Augenblicken alle gespeicherten Erkenntnisse über ein Krankheitsbild zu analysieren und eine entsprechende Diagnose zu stellen. Viel schneller, umfangreicher und präziser, als es ein menschlicher Arzt könnte.

Ob sich künstliche Intelligenz zum nützlichen Helfer in vielen Bereichen des Lebens entwickelt oder sich als Bedrohung für die Menschheit entpuppt, werden wir ganz sicher herausfinden. Denn die Forschung in diesem Bereich ist im vollen Gange.